Farbe des Monats: Blassgrün, 20 % Rabatt, kostenloser Versand, 24.-30.4.!

Die Geschichte einer Fabrik in Plesná. Fleysen-Möbel werden hier bereits seit 1878 hergestellt.

dejiny_jedne_tovarny-17

Wir sind oft und gerne stolz darauf, dass unsere Designermöbel in einer Fabrik mit traditioneller Metallverarbeitung hergestellt werden, die schon in den 1960er Jahren gegründet wurde. Die Geschichte der Produktion in Plesná an der tschechisch-deutschen Grenze reicht jedoch tatsächlich bis ins Jahr 1878 zurück, als die Webereifamilie Päsold den Grundstein legte. Unser Name bezieht sich auf den deutschen Namen unserer Stadt - Fleißen.

dejiny_jedne_tovarny-4

Besuchen Sie die Ausstellung über die Geschichte unserer Fabrik

Bis zum 3. September 2023 können Sie eine von Jana Pokorná Kalousková und Jiří Gordon kuratierte Ausstellung besuchen, die die Höhen und Tiefen der Produktion in Plesná und die Gründerfamilie nachzeichnet. Neben einer Zeitleiste sind Produkte aus allen Epochen zu sehen: Kleidung, die ganz Europa trug, elektrische Schaltschränke, die tschechoslowakische Wohnsiedlungen beleuchteten, und natürlich Fleysen-Möbel, dank derer die Fabrik wieder ins Gespräch kommt.

 

Snímek obrazovky 2023-07-12 v 1.13.37

/1878-1948/ Vom Boom in Großbritannien bis zur Verstaatlichung durch die Kommunisten

Am Anfang des Familienunternehmens steht der Strumpfwarenmeister Johann Adam Wilhelm Päsold, der eine kleine Werkstatt mit mehreren Webmaschinen besaß. Sein Sohn Christoph Adolf Päsold gründete später die Marke Adolf Päsold & Sohn und baute eine einstöckige Fabrik. Die nachfolgenden Generationen setzten die erfolgreiche Expansion des Unternehmens fort. Eine Dampfmaschine wurde in der Fabrik installiert, die Elektrifizierung ermöglichte eine Steigerung der Produktion durch Nachtschichten, und 1910 wurde dem ersten Gebäude der Bau einer modernen zweistöckigen Fabrik hinzugefügt. Zu dieser Zeit wurde das Unternehmen auch in Adolf Päsold und Sohn, Strumpfwaren- und Streichwarenfabrik, Plesná, umbenannt.

Snímek obrazovky 2023-07-12 v 11.56.17

Nach dem Ersten Weltkrieg konzentrierte sich das Unternehmen hauptsächlich auf den britischen, skandinavischen und niederländischen Markt, und ein Teil der Familie ließ sich später im Vereinigten Königreich nieder. Im Jahr 1931 verlegte das Unternehmen die Produktion teilweise nach England und baute eine Fabrik in Langley, südwestlich von London. Unter den Namen Ladybird und White Bear wurde Kinderkleidung zum zentralen Produkt, das an Woolworths, Marks & Spencer und British Home Stores geliefert wurde. In seiner Blütezeit beschäftigte das Unternehmen über 7.000 Mitarbeiter in England.

Snímek obrazovky 2023-07-05 v 19.57.08DSC_1217

Die erfolgreiche Entwicklung von Päsolds Unternehmen wurde durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Die Fabrik in Plesná begann mit der Herstellung von Hemden für die deutsche Armee und 60% der Produktion mussten an Siemens & Halske abgegeben werden. Nach dem Krieg wurde die Fabrik in Plesná wiedereröffnet, aber nur bis 1948, als der gesamte tschechoslowakische Besitz der Familie Päsold von der Kommunistischen Partei enteignet wurde und der lokale Teil der Familie nach Großbritannien emigrierte.

Snímek obrazovky 2023-07-05 v 20.05.14

/1948-2018/ Fertighäuser als Goldgrube und die schwierige Zeit nach der Revolution

Die Fabrik in Plesná ging in den Besitz des staatlichen Unternehmens Tosta Aš über, das die Räumlichkeiten als Lager nutzte, und das Gebäude begann zu verfallen. Dank der Entwicklung von Plattenbausiedlungen wurde die Textilfabrik in eine Fabrik für elektrische Schaltanlagen umgewandelt. In den 1960er Jahren begann das Staatsunternehmen Stavokonstrukce Praha mit der Produktion von elektrischen Schalttafeln im nahe gelegenen Luby bei Cheb, und als die Produktionskapazität nicht mehr ausreichte, kam die ungenutzte Fabrik zum Einsatz. Im Jahr 1963 wurde das Gebäude in Plesná repariert und ein Jahr später wurde die Produktion dort aufgenommen.

Snímek obrazovky 2023-07-05 v 19.20.47

Snímek obrazovky 2023-07-05 v 19.19.12

Nach 1989 musste man sich an die neue Zeit anpassen. Die Zahl der Fertighäuser nahm nicht mehr zu und die Produktion in den Werken in Plesná und Luby verlagerte sich allmählich auf die Herstellung von Metallschränken und Regalen für Werkstätten und Lagerhallen. Im Jahr 1991 wurde die Firma ELROZ gegründet. Im Rahmen von Kostensenkungsmaßnahmen wurde 1999 die gesamte Produktion nach Plesná verlegt und das Werk in Luby verkauft.

Snímek obrazovky 2023-07-05 v 19.15.30

/2018-heute/ Nachhaltige Möbel mit Respekt vor der Tradition

Dass die Produktion in der Fabrik nun täglich auf Hochtouren läuft, ist Filip Dušek zu verdanken. Er kam 2018 als Investor zum Unternehmen und aus einem pragmatischen Wirtschaftsprojekt wurde im Handumdrehen eine Herzensangelegenheit. Er beschloss, die traditionelle Metallproduktion mit Design zu verbinden und begann, die Fabrik wiederzubeleben. Er blieb bei der Produktion von Schaltschränken und anderen Industrieprodukten und fügte ästhetische Metallmöbel hinzu

Snímek obrazovky 2023-07-05 v 18.58.38

Snímek obrazovky 2023-07-05 v 19.00.19

Der Gründer der Marke wandte sich an die Designer Filip Mirbauer und Michal Strach und im Jahr 2021 entstand die erste Kollektion von Möbeln und Wohnaccessoires unter der Marke Fleysen, die sich auf den ursprünglichen Namen der Stadt Plesná bezieht. Die allererste Serie von Fleysen-Möbeln wurde für den Czech Grand Design und den Designblok Award in der Kategorie Möbel nominiert. In einem kurzen Interview erzählten uns die Designer, wie das Design der Möbel und die gesamte Zusammenarbeit funktioniert.

Snímek obrazovky 2023-07-12 v 1.04.03

 

Im Mai 2023 empfingen wir einen seltenen Besucher in Plesná. Karin von Joest und Colin Päsold, die Kinder von Rolf Päsold, der maßgeblich daran beteiligt war, das Unternehmen in das Vereinigte Königreich zu bringen, kamen, um zu sehen, wie die Fabrik funktioniert. Als Karin die Halle betrat und ein Poster von Tomas Bata sah, sagte sie: „Oh, Bata, sein Sohn und ich haben uns früher beim Skifahren getroffen."

So hat die Fabrik das lange und unruhige zwanzigste Jahrhundert überlebt und ihre Geschichte lebt weiter. Durch den Kauf von Fleysen-Produkten können auch Sie Teil dieser Geschichte werden.

Bez názvu (Příspěvek na Facebooku (Na šířku))

Ende Mai 2023 begrüßten wir in unserer Fabrik einen seltenen Besuch. Auf Einladung des Eigentümers, Filip Dušek, kamen die Kinder von Rolf Päsold (auf dem schwarzweiß Foto ganz links), Frau Karin von Joest und Herr Colin Pasold. Es war ein sehr angenehmes und inspirierendes Treffen. Ihre Familie gehörte zu den bedeutendsten regionalen Industriellen. Ihr Vater trug als engster Mitarbeiter seines Bruders Eric zur Gründung eines Unternehmens bei, das zwischen den Kriegen und insbesondere in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts einer der größten Hersteller von Kinderkleidung in Europa war. Als Frau Karin die Halle betrat und das Plakat mit Tomáš Baťa sah, sagte sie: "Oh, Baťa, wir haben seinen Sohn beim Skifahren getroffen". Wie wenig wir über die Orte wissen, an denen wir leben, und über die Geschichte der Menschen, die hier gelebt und gearbeitet haben... Um zumindest einen Teil dieser Lücke zu füllen, bereiten wir zusammen mit GAVU, und vor allem mit Jana Kalousková Pokorná, ein Buch vor.